Liebe BANJOREise Interessierte!

Heute ist der achte Tag unserer Tour – schon über eine Woche vergangen, und ich komme erst jetzt dazu, unsere Erlebnisse hier in den USA kurz zu beschreiben.

Wir trafen uns in Frankfurt und sind mit dem Flieger der Lufthansa nach Washington geflogen. Die Immigrationsbeamten waren sehr freundlich zu uns – ganz anderes als vor 3 Jahren.

Dann nahmen wir uns ein Taxi zum Hotel. Wir machten noch einen Spaziergang mit Abendessen in Washington und fielen dann müde ins Bett. Am nächsten Morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück  ging es per Pedes und Metro zum Capitol und mehreren Museen an der Mall.

Es war sehr warm an diesem Dienstag (35 Grad). 

Ich war lange im Museum der Modernen Kunst und vor allem die Calder Ausstellung war Weltklasse. 

Am Mittwoch haben wir das Wohnmobil übernommen  – der Wagen ist 10 m lang. 

Wir fuhren durch den Shenandoah Nationalpark (Skyline Drive) bis Afton, VA, wo wir Geoff Stelling – einen sehr bekannten Banjo-Bauer besuchten. 

Der nächste Tag war bestimmt durch die „Friday Night Session“ im Country Store in Floyd – richtig gute Musik von lokalen Gruppen. Es regnete und wir konnten leider nicht draußen jammen. 

Von Floyd ging es weiter nach Galax, wo wir am Sonntag Nachmittag  Jim Lloyd kennenlernten – den kannte ich wiederum schon von früher und er lud uns für den nächsten Tag ein, ihn zu besuchen. 

Gestern waren wir in Marion, wo wir eine Session besuchten. Ein neuer Tag brachte uns nach Abington – und wir sahen uns die ausgestellten Arbeiten lokaler  Kunsthandwerker/innen  an.

Weiter ging es nach Bristol, wo wir ein großartiges Musik-Museum „Birthplace of Country Music“mit vielen Beispielen zur Country Music besuchten.  

Stimmung wunderbar, Wetter schön – aber ziemlich heiss. Alle unsere Erwartungen übererfüllt. 

Wir grüßen Euch alle!

Andreas, Rainer, Uwe und Friedel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.